Australian Open 2018: Roger oder Roger?

Viele Fans wünschen sich mal wieder ein Traumfinale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal. Genau wie 2017 bitte. Kann da jemand dazwischenfunken?

Bei den Männern geht mal wieder alles über den Maestro, über Roger Federer. Kaum jemand glaubt daran, dass der Schweizer nach seiner fulminanten Saison 2017 an Stärke eingebüßt hat. Er spielt immer noch überragendes Tennis und ist in Australien der Gejagte. Obwohl er die French Open ausließ, steht nur Rafael Nadal in der Weltrangliste vor ihm. Im Nacken sitzen alte Bekannte und zwei Youngster.

Option 1: Roger Federer - Quote [2.75]
Ach ja, was sollen wir denn noch groß über Roger Federer schreiben? Er ist ganz einfach der größte aller Zeiten und kann immer einen Grand Slam gewinnen. Sein Comeback letztes Jahr in Australien war der absolute Traum von vielen Tennisfans. Er kam einfach zurück und hat im Traumfinale gegen Rafael Nadal den Titel geholt. Viele würden unterschreiben, wenn es dieses Jahr genau so läuft. Er ist der Favorit auf den Turniersieg, das ist klar. Damit würde er seinen 20. Grand-Slam-Titel feiern. Episch!

Option 2: Rafael Nadal - Quote [4.5]
Die Auslosung für Rafael Nadal war gut. Deswegen ist die Quote im Vergleich zum Beginn dieser Woche auch noch einmal gesunken. Das liegt aber auch daran, dass Nadal beim Training und den Vorbereitungen auf die Australian Open einen wirklich guten Eindruck macht. Den ersten wirklich schweren Gegner kann Nadal eigentlich erst im Achtelfinale bekommen. Vorher sollten das alles ziemlich lockere Matches zum Einspielen für ihn sein. Wir sind nämlich der festen Überzeugung, dass der Mallorciner ausgeruht und in Topform in Australien antritt.


Option 3: Novak Djokovic - Quote [7.0]
Natürlich hat Novak Djokovic al seiner der besten Spieler der vergangenen Jahre eine niedrige Quote. Aber: Niemand weiß, wie gut er nach seiner langen Verletzungspause wirklich schon wieder ist. Novak Djokovic darf man auch nach dieser Vorgeschichte nicht abschreiben, aber es kann auch sein, dass er früh scheitert. Auch die großen Stars brauchen meist etwas Spielpraxis. Da geht es Djokovic genau so wie jedem anderen auch. Aber obwohl... Letztes Jahr kamen auch Nadal und Federer wie Phönix aus der Asche.


Option 4: Alexander Zverev - Quote [15.0]
Ganz ehrlich: Wir würden die Quote auf einen Sieg von Sascha Zverev deutlich höher ansetzen. Der 20-Jährige Deutsche ist mit Sicherheit eins der größten Talente auf der gesamten Tour, aber bei den großen Turnieren flattern immer noch die Nerven. Die Nummer vier der Welt schaffte es dann nicht, sein bestes Tennis zu zeigen. Beim Hopman Cup hat er nur eins seiner vier Einzel gewonnen - das ist nicht unbedingt eine perfekte Vorbereitung. Er wird weiter von einem herausragenden Turnier träumen. Das Viertelfinale wäre aber schon ein wirklich gutes Ergebnis.

Option 5: Nick Kyrgios - Quote [15.0]
Na klar, Nick Kyrgios ist der absolute Außenseiter in dieser Runde. Für Australien wäre es aber natürlich die beste Story überhaupt. Dieser Kyrgios taumelt, wie australische Top-Profis so oft, zwischen Genie und Wahnsinn. Wir erinnern uns an Bernard Tomic und Leyton Hewitt. Auch Pat Rafter war nicht immer ein unbedingt leiser Genosse. Kyrgios geht es genau so. Er hat riesiges Talent, aber manchmal scheint es so als würde er genau dieses verschleudern. Die Chance auf seinen Sieg ist gering, aber er hat das Vorbereitungsturnier in Brisbane gewonnen. Das war ein starkes Zeichen des 17. der Weltrangliste.