Sevilla: Wirklich ein Glückslos?

Bayern München kann sich in Sevilla eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel Dahoam verschaffen. Ein Sieg macht die Tür zum Champions-League-Halbfinale ganz weit auf.

FC Sevilla - FC Bayern München
Dienstag, 20.45 Uhr
LIVE im ZDF und auf SKY

Das Aufatmen bei den Bayern [1.61] war nach der Auslosung des Viertelfinals groß. Kein Barca, kein City, kein Real! Nein, der Gegner im Viertelfinale heißt FC Sevilla [5.5]. Grund genug für viele schon wieder von den Dusel-Bayern zu sprechen. Aber das ist ehrlich gesagt absoluter Quatsch. Natürlich gab es im Lostopf einige vermeintlich schwerere Gegner. Aber Sevilla hat es in sich. Die Spanier haben von 2014 bis 2016 drei mal in Folge die Europa League gewonnen. Schon das zeigt, wie viel Qualität seit Jahren in diesem Club steckt.


Natürlich sind die Bayern Favorit. gerade nach dem 6:0 gegen Dortmund muss man sich fragen: Wer außer die absoluten Top-Klubs in Europa sind ein echter Gegner für diese Mannschaft. Trotzdem sind die einfachen Siegquoten vielleicht ein bisschen sehr deutlich ausgefallen. Sevilla hat nämlich just an diesem Wochenende mit einem 2:2 (Suarez und Messi trafen erst in den Minuten 88 und 89) einen Achtungserfolg geschafft, der eigentlich ein Sieg hätte sein müssen. Diese Mannschaft kann was. Sie steht in der Liga momentan zwar nur auf Platz sieben. Aber dort schwächelt der Club gerne mal. Wir halten ein Unentschieden [4.33] im eigenen Stadion durchaus für möglich. Trotzdem ist ein Bayern-Sieg wahrscheinlicher.


Schauen wir aber mal auf ein paar andere Quoten. Wir können nur wieder davor warnen, Sevilla offensiv zu unterschätzen. Das haben wir bereits beim Achtelfinal-Hinspiel gegen Manchester United gemacht und den Fokus auf Wissam Ben Yedder [3.1] gelegt. Im Rückspiel hat er die Reds mit seinen beiden Toren dann tatsächlich zerlegt. Gegen Barca saß der Franzose nur auf der Ersatzbank. Vielleicht wurde er ja extra für die Champions League geschont. Auch Ben Yedders Teamkollege Luis Muriel hat eine [3.1] als Torquote. Wir haben aber vor allem den zuletzt immer stärker gewordenen Thomas Müller [2.87] auf dem Schirm.

Editor,