Betfair-Blog

Ryder Cup 2012: Der Kontinentalvergleich der Superlative

Wettmarkt

In dieser Woche ist es wieder soweit. Das spektakulärste Golf-Event der Welt wird in der 39. Auflage ausgetragen. Es handelt sich um den berühmten Ryder Cup, den Kontinentalvergleich zwischen einer Auswahl amerikanischer und europäischer Spieler. Ein Großteil der Spieler konnte sich über eine Rangliste qualifizieren, andere wurde von den Kapitänen eine Wildcard verliehen. Gespielt wird auf amerikanischem Boden, genauer gesagt auf dem Medinah GC vor den Toren Chicagos. Den letzten Ryder Cup gewannen vor zwei Jahren die Europäer auf heimischen Boden, damit gewannen sie insgesamt vier der letzten fünf Cups. Doch die US-Auswahl konnte zuletzt fantastische Einzelergebnisse abliefern und ist daher im Betfair-Siegermarkt der Favorit.

Team USA
Das amerikanische Team besteht aus den folgenden Spielern: Jim Furyk, Bubba Watson, Tiger Woods, Phil Mickelson, Jason Dufner, Webb Simpson, Steve Stricker, Matt Kuchar, Brandt Snedeker, Zach Johnson, Dustin Johnson und Keagen Bradley. Teamkapitän in diesem Jahr ist Davis Love III, ebenfalls ehemaliger erfolgreicher Ryder Cup Spieler. Jim Furyk ist der einzige Spieler im Team, der in diesem Jahr keinen Titel feiern konnte, woingegen Woods zum Beispiel dreimal siegte und Snedeker als frischgebackener TOUR Championship- und FedEx Cup Gewinner (und ebenso als Ryder Cup Rookie) top in Form ist

Team Europa
Das europäische Team um Kapitän Jose Maria Olazabal besteht aus den folgenden Spielern: Rory McIlroy, Lee Westwood, Luke Donald, Justin Rose, Ian Poulter, Peter Hanson, Martin Kaymer, Nicolas Colsaerts, Francesco Molinari, Sergio Garcia, Graeme McDowell und Paul Lawrie. Die Europäer konnten in diesem Jahr achtmal auf der PGA Tour triumphieren, doch davon holte alleine McIlroy vier Titel.

Fünf der letzten zehn Ryder Cups gingen mit jeweils 14,5:13,5 an den jeweiligen Sieger. Das ist das knappest mögliche Ergebnis, denn bei einer Punkteteilung von 14:14 geht der Cup an den Sieger der vorherigen Ausgabe. Vor zwei Jahren hatte Europa das wohl stärkste Squad aller Zeiten zusammen und im Vergleich zu diesem Jahr haben sich nur wenige Änderungen ergeben. Alleine vier der Europäer liegen unter den Top5 der Weltrangliste, Nicolas Colsaerts als 35. Ist der „Schwächste" im Team. Auf Seiten Amerikaner ist Woods als Nummer zwei zwar der einzige Top5 Spieler des Teams, doch vier weitere liegen unter den Top10. Jim Furyk als Nummer 23 ist hier das papiermäßig schwächste Glied. Aufgrund der Ausgeglichenheit und der unheimlichen Lochspielstärke der Europäer, die sich in den letzten Jahren meist als besseres „Team" präsentierten, gehe ich auch in diesem Jahr wieder von einem knappen Ergebnis aus. Dennoch denke ich, dass sich die Amerikaner beim Heimspiel durchsetzen werden und setze daher auf einen knappen Sieg des Gastgeber.

Die beste Möglichkeit hierzu sehe ich darin, die Ergebnisse 14,5:13,5, 15:13, 15,5:12,5 und 16:12 zu spielen. Spielt man diese im Endstand-Markt von Betfair zu Quoten von 10,5, 11, 12,5 bzw. 14, so kommt man auf eine durchschnittliche Quote von 2,5 für einen knappen amerikanischen Sieg.

Wettmarkt
More Golf