Betfair-Blog

Die Top-Favoriten auf die Champions League

Sergio Aguero gehört zum Herzstück von Manchester City.

Manchester City, Real Madrid oder Paris St. Germain - wir werfen einen Blick auf die Top-Favoriten um den CL-Titel.

Real Madrid, Quote: [6.5]

Es wäre schön eigenartig, Real Madrid nicht in dieser Liste zu haben. Es wäre aber noch eigenartigen, sie nach dem doppelten Titelgewinn nicht zu den Favoriten zählen zu müssen. Dennoch müssen wir klar sagen: Es gibt Clubs, die mehr überzeugt haben. In der BVB-Gruppe hat Real nach vier Spielen nur sieben Punkte. Es liegt allein an der Schwäche der Dortmunder, dass sich das Ronaldo-Team trotzdem kaum Sorgen ums Weiterkommen machen muss. Auch in der Liga läuft es nicht viel besser. Nach elf Spielen ist der Rückstand auf Barcelona schon bei acht Punkten. Für den Titel muss man Real mit seiner Mannschaft immer im Auge haben, aber es gab schon einige Jahre in denen uns das weiße Ballett deutlich mehr überzeugt hat. Deswegen wäre Real aus rein objektiven Gründen derzeit nicht das Team, auf das wir wetten würden.


Manchester City, Quote: [5.5]

Vielleicht schafft Pep Guardia in Manchester das, was ihm in München verwehrt geblieben ist: Er holt sich die Champions League. Was City dafür tun muss? So spielen wie in den letzten Wochen. In der Premier League sind die Himmelblauen extrem dominant und haben mit Leroy Sane einen deutschen Youngster in den Reihen, der jetzt richtig aufblüht. Sowieso ist es die überragende Offensive, auf die Guardia sich verlassen kann. Zwölf Tore in vier CL-Spielen, 38 Treffer in elf Premier-League-Partien. Noch Fragen? Wenn dieser Angriff konstant bleibt und die Defensive nicht patzt, dann wird es ganz schwer, dieses City zu schlagen.


Paris St. Germain, Quote: [4.5]

Man kann von diesem Club halten, was man will... Aber was Paris St. Germain dieses Jahr auf den Platz bringt, das ist überragend. Beim 3:0 gegen die Bayern hat jeder gesehen, wie stark diese Mannschaft ist. Mit Neymar und Mbappe hat sich PSG so massiv verstärkt, dass es nur logisch ist, diesem Wirtschaftsunternehmen die niedrigste Quote [4.5] zu geben. In Frankreich ist nur Monaco halbwegs an den Hauptstädten dran. Ansonsten ist da nicht viel. Gut möglich, dass Paris am Ende der Saison genau deswegen noch die nötige Frische hat und in den entscheidenden Spielen in Höchstform ist. Es ist aber auch möglich, dass bei der fehlenden Konkurrenz auch die nötige Härte in den entscheidenden Spielen fehlt. Es ist nicht immer praktisch, der Alleinherrscher in seinem Reich zu sein. PSG kann seine Herrschaft diesem Jahr aber auf ganz Europa ausdehnen. Das Team ist stark genug.

Mehr Fußball